Pressestimmen

Videokonferenzen für Gehörlose

Darmstädter Echo, 6. Juli 2009

WEITERSTADT. Behördengänge, Zugreisen oder ein Besuch beim Arzt sind für Jan Erik Baron (27) aus Gräfenhausen eine große Herausforderung. Der junge Mann ist einer von acht gehörlosen Bürgern in Weiterstadt. Seine Anliegen mitzuteilen ist für den Sportstudenten schwierig, bei komplizierten Sachverhalten muss Baron eine Dolmetscherin für Gebärdensprache engagieren. Lautsprecherdurchsagen, zum Beispiel am Bahnhof, bekommt er nicht mit, Kinobesuche mit Freunden sind ohne Untertitel wenig sinnvoll...

Vollständige Pressemitteilung lesen

Multimediale Gebärdensprache

RheinMain TV, 1. Juli 2009

In Weiterstadt wurde heute das Pilotprojekt „Barrierefreier Zugang der Gehörlosen zu Behörden“ vorgestellt. Dabei wird eine Videokonferenz von den jeweiligen Dienststellen zu Dolmetschern hergestellt, die an jedem Ort in Deutschland sitzen können.

Der Erfinder des Konzeptes hat selbst einen gehörlosen Sohn. Um den Dienst in Anspruch zu nehmen, muss ein Gehörloser lediglich den Bedarf bei der jeweiligen Behörde anmelden.

RheinMain TV-Mitschnitt ansehen

Erfindung aus Weiterstadt ermöglicht einfachere Kommunikation

Frankfurter Rundschau, 17. Dezember 2008

Norbert Baron hat eine Vision: "Ich möchte die Isolation von Gehörlosen im Alltag sprengen". Denn die Kommunikation von hörenden und gehörlosen Menschen im 21. Jahrhundert ist längst nicht so unkompliziert, wie man annehmen mag.

Baron spricht aus eigener Erfahrung, sein Sohn Jan Erik ist von Geburt an gehörlos. Inzwischen studiert der Junior an der Uni Hamburg Gehörlosen-Pädagogik und Sport. Seine eigenen Vorlesungen bestreitet er mit zwei Dolmetschern. Sie übersetzen das gesprochene Wort des Professors für ihn in Gebärdensprache. Wenn es nach seinem Vater geht, wird das bald der Vergangenheit angehören. Baron beweist ...

Vollständige Pressemitteilung lesen

Stiller Weg aus der Isolation

Wirtschaftsecho November/Dezember 2008

Existenzgründer, Beispiel eins - Norbert Baron hat ein Gerät entwickelt, das gehörlosen Menschen die Kommunikation mit Hörenden ermöglicht - Innovationspreis von T-Mobile.

Wenn Jan Erik Baron angesprochen wird, winkt er meist ab. Ich bin gehörlos und kann sie nicht verstehen, sagt der 26 Jahre alte Sportstudent aus Weiterstadt dann. Zwar hat der junge Mann seit seiner Kindheit gelernt, Worte von den Lippen zu lesen. Doch dazu muss sein Gegenüber sehr deutlich sprechen, und spätestens wenn sich weitere Teilnehmer am Gespräch beteiligen, wird es für Jan Erik Baron nahezu unmöglich, der Unterhaltung zu folgen. Im Alltag kann dies zu Missverständnissen ...

Vollständige Pressemitteilung lesen

T-Mobile prämiert die Gewinner des diesjährigen
"Innovationspreis Mittelstand"

Bonn, 16. Oktober 2008


Ob es um die mobilfunkgestützte Kommunikation in Gebärdensprache oder um die Sicherheit und Information von Busfahrgästen geht: Die Sieger des „Innovationspreis Mittelstand“ haben das diesjährige Motto des Wettbewerbs „Visions in motion“ auf eindrucksvolle Weise in die Tat umgesetzt. [...]

Den ersten Preis erhält die Firma itSofD – IT Solutions for Deaf (Weiterstadt) für eine Lösung für die Kommunikation zwischen Menschen mit und ohne Gehör. Kern der Innovation ist der PMLT (Personal Mobile Language Translator), ein kompaktes Mobilfunkgerät mit Zusatzkomponenten wie Minikamera, Videobrille oder Minidisplay und Headset. Über den PMLT und das Mobilfunknetz stehen der Hörende und der Gehörlose mit einem Dolmetscherzentrum für die Simultanübersetzung der Gebärden- beziehungsweise Lautsprache in Verbindung. Das Gerät überträgt per Video-Streaming ...

Vollständige Pressemitteilung lesen

"Die Isolation sprengen"

Frankfurter Rundschau Nr.91 vom 18. April 2008

Während sich andere unterhalten, fühlt sich Erik Baron oft isoliert. Denn was sie sagen, kann er nicht hören. Der 25-Jährige ist von Geburt an taub. "Aber nicht stumm", sagt er. Darauf ist er stolz. Doch die Kommunikation ist einseitig und sprechen fällt schwer, wenn man das Gesagte nicht über das Gehör kontrollieren kann. Eine Alternative ist ...

Vollständige Pressemitteilung lesen
»Ich fände es sehr schön, wenn man mit taubstummen Menschen auch ohne, dass man die Zeichensprache beherrscht, kommunizieren könnte.«
Timothy Quincey, 15 Jahre